Karrierekiller Social Media?!

Ja wie nun? Raus mit der eigenen Meinung oder sich doch lieber bedeckt halten? MeinungsbildnerIn sein, mit der Gefahr anzuecken und eine kontroverse Diskussion auszulösen, oder doch eher im Strom der anderen mitschwimmen, ganz nach dem Prinzip: nur ja nicht auffallen…?

 

Social Media: Ja oder Nein?

Social Media! An sich ja schon eine Kontroverse – die einen lieben es, die anderen meiden es. Viel zu unsicher, viel zu viele Fake News und Shitstorms. Dass aber der richtige Einsatz von Meinungen etc. der Karriere durchaus recht förderlich sein kann (siehe diesen Artikel), ist wohl kein Geheimnis mehr. Abgesehen von all den Influencern, die den Werbemarkt im Nu erobert haben, gibt es auch bei den öffentlichen MeinungsbildnerInnen großen Zuwachs: Auf Twitter diskutieren ExpertInnen und Führungskräfte zu aktuellen Themen, aber auch auf fast allen anderen Medien, wie Facebook, Instagram, LinkedIn etc. tummeln sie sich und nutzen diese Plattformen, um an ihre Zielgruppe heranzukommen. Natürlich gibt es aber auch Negativbeispiele, die schon so manchen Personen die Karriere gekostet haben. Im Großen Sinne war dies erst zuletzt bei Efgani Dönmez der Fall. Der ÖVP-Politiker erregte mit einem sexistischen Tweet über die deutsche SPD-Staatssekretärn Sawsan Sebli für Aufsehen. Die Folge: Er wurde aus dem Parlamentsklub geworfen.

 

Social Media: Beförderung oder Kündigung?

Nun, es ist nicht jede/r von uns PolitikerIn bzw. steht als Person in der Öffentlichkeit. Doch die sozialen Medien haben durch ihre mächtige Reichweite eine solche Macht gewonnen, dass es auch uns als sogenannte “kleine Leute” treffen kann. Führungskräfte trifft dies aber noch stärker als MitarbeiterInnen, da diese zusätzlich noch die Vorbildfunktion inne haben. Ist nun beispielsweise auf meinem Facebook-Profil vermerkt, dass ich beim Unternehmen XY arbeite, so kann jede Person, die meine Postings liest, auf das Unternehmen zurückschließen bzw. tun genau das auch die meisten. An sich ist dies ja nichts verwerfliches, im Gegenteil – deckt sich die Meinung mit jener des gesamten Unternehmens, so ist dies für beide Seiten förderlich. Zu positiver PR hat ja bekanntlich noch niemand nein gesagt. Sobald sich die persönliche Meinung nicht mit der Strategie, der Ausrichtung, dem Image uvm. der Firma deckt, führt dies zu Problemen und kann hin zu einer Verwarnung bzw. im schlimmsten Fall sogar bis zur Kündigung führen. Doch wie kann man sich dagegen wappnen, sodass man nicht in diese Karriere-Killer-Falle tappt? Die Lösung in 3 Worten: Social Media Guidelines

 

Social Media: Guidelines oder Trampelpfad?

Social Media Guidelines sollen Klarheit und damit auch Vertrauen schaffen. Man geht ja grundsätzlich davon aus, dass niemand absichtlich Schaden anrichten möchte. Passiert dies aus Unwissenheit, so sollte man als Unternehmen unbedingt in solche investieren. Es ist grundsätzlich ratsam zu Beginn Zeit in derartige Guidelines zu investieren, anstatt im Nachhinein noch mehr Zeit in das Glattbügeln von Fehlern zu stecken. Dabei sollte unbedingt geregelt werden, welche Inhalte wie publiziert werden sollen, was kommuniziert werden darf und was eben nicht sowie eine Person/Abteilung, an die man sich im Zweifelsfall wenden kann, sollte man bei diesem oder jenem Thema nicht weiterwissen. Haben MitarbeiterInnen und Führungskräfte einen Rahmen, der genau diese Eckpunkte absteckt, gibt ihnen dies das Gefühl der Sicherheit und sie können so Vertrauen in diese Medien aufbauen. Dies wiederum kommt den Unternehmen zu Gute, denn positionieren sich die MitarbeiterInnen und Führungskräfte in einer positiven Art und Weise führt dies wiederum zu (positiven) Rückschlüssen auf beiden Seiten – eine klassische Win-Win Situation also.

Nun interessiert es mich natürlich brennend: Stellen jene Unternehmen, in denen ihr tätig seid, derartige Social Media Guidelines für die MitarbeiterInnen zur Verfügung?

**Ani**

 

Share your thoughts

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.