Marina Hoermanseder – unser Vorbild in der MitarbeiterInnen-Führung!

Kennt ihr eigentlich die österreichische Mode-Designerin Marina Hörmanseder? Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit! Ich persönlich bin ein großer Fan von ihrer Mode, ihren Kreationen und auch von ihr selbst. Ich durfte sie bereits einmal in Wien in ihrem Pop Up Store treffen und auch ein paar Worte mit ihr wechseln. Gerade läuft die Berliner Fashion Week und Marina präsentierte erst vor ein paar Tagen ihre neue Kollektion. Dank Instagram konnten alle Follower bereits vorab ein paar Einblicke in die Vorbereitungen der Show bekommen – was wir aber in Sachen MitarbeiterInnen-Führung von der Jungdesignerin lernen können, hab ich mir ein wenig abgeschaut …

 

Who The F*** is Marina?

Ich persönlich bin ja schon seit Jahren ein Fan von der österreichischen Designerin Marina Hörmanseder! Natürlich besitze ich auch ein paar Teile ihrer damaligen Kollektionen und folge ihr auf Instagram, damit ich immer up2date bin. Irgendwie ist man doch immer stolz, wenn es eine Österreicherin über die Landesgrenzen hinaus geschafft hat und erfolgreich ist. Sie hat einen sehr speziellen Stil – einen sogenannten “Signature Look”, den man einfach immer und überall erkennt. Ich mag ihren Look, aber auch ihre Art. Ich durfte sie in Wien bei einem ihrer Pop Up Stores persönlich treffen. Wir hatten sogar Zeit, ein paar Worte auszutauschen und ich kann euch sagen: So wie sie sich in den sozialen Medien präsentiert, so ist ist sie auch, wenn man sie persönlich trifft. Ein ganz normales österreichisches Mädel eben – obwohl ich den Ausdruck “normal” gar nicht so gerne verwende. Doch Marina ist so eine liebe und vor allem natürliche Person, so wie die nette Bekannte von Nebenan. Gerade deshalb folge ich ihr auch gerne auf Instagram und fiebere immer schon ihren neuen Kollektionen entgegen. So auch jetzt, denn gerade läuft die Fashion Week in Berlin, wo sie natürlich auch wieder vertreten ist. Gut ist, dass sie tolle Einblicke gibt, wie es ist so eine Show auf die Beine zu stellen: Der Stress davor, was gut läuft, was auch nicht so gut läuft, bzw. sucht sie oft helfende Hände über ihren Kanal oder lässt hinter die Kulissen der Show blicken. Ich habe das natürlich alles mitverfolgt und komme zu dem Schluss: Wir können uns noch allerhand abschauen, was Marina in Sachen MitarbeiterInnen-Führung oder auch -Motivation alles leistet.

 

Eine Business Woman durch und durch!

Eine Kollektion und auch eine Show auf die Beine zu stellen ist kein Zuckerschlecken! Da braucht es mehr als Kreativität, eine ambitionierte Designerin oder auch genügend Zeit – es braucht eine Crew, die zu 100% hinter der Chefin steht und zu jeder Uhr- und Tageszeit bereit und motiviert beiseite steht. Ich selbst kenne Marina Hörmanseder nicht persönlich, außer, dass ich mit ihr ein paar Worte gewechselt habe – somit baut dieser Blogpost rein auf Beobachtungen auf – doch all das, was ich beobachten konnte, vermittelte mir doch ein Bild, was mich in meiner bisherigen Annahme bestätigte: Sie ist eine TOP Führungskraft, die versteht ihre Crew zusammenzuhalten und auch in schwierigen Zeit zu motivieren. Was Marina alles richtig macht und welche Züge wir uns von der Jungdesignerin abschauen können, hab ich für euch zusammengefasst:

 

Marina – unser Motivations-Profi!

Die Zeit vor einer Show ist die stressigste! Es müssen alle Entwürfe noch fertig geschneidert werden, es wird fast rund um die Uhr gearbeitet und ausgebessert – alles hin bis zur Deadline, zur Show! Doch dies schließt nicht nur die Kollektion ein, denn eine Fashion Show besteht heutzutage nicht mehr rein aus der Mode. Sie kann schon fast mit einem Event verglichen werden! Nicht nur die Mode muss stimmig sein, sondern auch der Rahmen, in welcher diese präsentiert wird. Welche Geschichte soll zu den Kleidern erzählt werden? Welche Accessoires, Möbel, Interoir etc. benötige ich dafür? Die letzten Tage oder sogar Stunden entscheiden hier, ob die Show zu einem Erfolg wird oder nicht. Stresssituationen sind zwar auch in der Modebranche keine Seltenheit, doch zeigen gerade diese, wie es um die Loyalität zum/zur ArbeitgeberIn steht. Marina zeigt in ihren Instastories immer wieder, wie ihre Crew bis spät in die Nacht an der perfekten Inszenierung arbeitetet. Sie versteht es aber, die Notwendigkeit mit einer Portion Humor zu verbinden – sie bietet ihren MitarbeiterInnen Raum um ihre Arbeit zu erledigen, steht ihnen zur Seite, räumt auch in den stressigsten Situationen Platz ein, um den Spaß an der Arbeit wieder zu finden und stärkt gleichzeitig so die Zugehörigkeit. Sie packt auch selbst mit an und ist so ihrer Crew ein großes Vorbild – darüber hinaus haben natürlich alle ein Ziel: die perfekte Show abzuliefern.

 

Marina – unser Recruiting-Profi!

Wer kennt es nicht? Alles läuft nach Plan und dann passieren Dinge, die man vorher noch nicht mal geahnt hatte bzw. merkt man, dass man mit den vorhanden Ressourcen doch nicht auskommt. Wie ihr euch denken könnt, ist dies in der Modebranche häufiger der Fall. So nutzt Marina kurzerhand ihren Instagram-Kanal und macht einen Aufruf an ihre Follower: Wer in der Nähe von Berlin wohnt und die nächsten 2-3 Tage Zeit hat, darf sich gerne bei uns melden! Was wird geboten? Einen Einblick in die Modebranche sowie einen Kurzauftritt auf der Fashion Week inlusive After-Show Party. Perfekt! Da brauchte Marina nicht lange warten und schon standen die freiwilligen helfenden Hände quasi Schlange. Wer möchte denn nicht in seinen/ihren CV angeführt haben, dass sie bei einer aufstrebenden Modedesignerin mitgearbeitet hatte? Natürlich ist es schwer, alle Kräfte mit Geld abzugelten, doch Marina versteht es, schlussendlich alle zufrieden zu stimmen – denn es zählt nicht immer nur der monetäre Faktor, wie sie es uns beweist.

 

Marina – unser Profi in Sachen Wertschätzung & dem Feiern von Erfolgen!

Die stressigen Tage der Vorbereitung sind vorbei und der Tag der Show auf der Berliner Fashion Week war gekommen. Die letzten Änderungen werden noch schnell durchgeführt. Die Spannung und auch der Stress steigt. Wahrscheinlich fällt der erste Druck ab, sobald das erste Model auf dem Laufsteg ist – so kann ich es mir jedenfalls vorstellen. Die Show hat gestartet, das Publikum ist begeistert und so werden alle ein wenig entspannter. Am Ende jeder Show werden nochmals alle Models auf den Laufsteg geholt, wobei zum Schluss die Designerin selbst gelobt und ihrer Leistung applaudiert wird. Danach verschwinden sie alle hinter den Kulissen und die Show ist vorbei. Was macht Marina? Natürlich hat auch sie ihren Auftritt auf dem Laufsteg – doch sie bedankt sich nicht nur beim Publikum, sondern jedesmal ganz besonders bei ihren Eltern, die sie von Beginn an förderten. Zum Schluss holt sie ihre gesamte Crew, also alle, die bei den Vorbereitungen tatkräftig mitgeholfen haben, auf den Catwalk, sodass alle ihre einzelnen persönlichen Erfolge feiern und genießen können. Und seien wir mal ehrlich: Was kann schöner sein, als Applaus von fremden und vielen wichtigen Persönlichkeiten zu bekommen? Den Abschluss bildet dann ein Gruppenfoto direkt am Laufsteg, sodass alle zudem eine haptische Erinnerung mit nach Hause nehmen können. Mehr Motivation und Wertschätzung für die geleistete Arbeit geht nicht 😉

 

Natürlich gibt es wieder jene Menschen, die meinen, dass man die Rahmenbedingungen oder die Arbeit im Allgemeinen nicht miteinander vergleichen könne. Sie mögen in machen Punkten schon recht haben, doch im Grunde können wir uns sehr viele Herangehensweisen von Marina Hörmanseder abschauen. Sie stellt jedenfalls zu jedem Zeitpunkt eine tolle Show auf die Beine, die man so noch nicht gesehen hat, ihr Team bleibt ihr treu und mobilisiert alle Kräfte die notwendig sind, um jedes Ereignis zu einem Erfolg zu machen. Ihre Einflüsse verarbeitet sie zu dem, was sie ausmacht und bleibt somit ihren “Signature-Look” treu. Der Wiedererkennungswert ist somit gegeben und damit auch ein Zugehörigkeitsgefühl, welches sie versteht zu vermitteln. Ihre Fans bleiben ihr treu und so auch ich! Ganz nach dem Motto: Support your local Designer <3 Lasst uns doch alle mehr über unseren persönlichen Tellerrand blicken und vor allem auf Bereiche oder Branchen, die so gar nicht den unseren entsprechen – wir können noch viel durch und von anderen lernen!

 

**Ani**

Share your thoughts

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.