Arrived! Die Berufe der Zukunft sind bereits da

Es geht gerade ein bisschen Panik um. Vielen ist die zunehmende Digitalisierung nicht geheuer, da sie um ihre Arbeitsplätze bzw. um ihren Beruf fürchten. Nun, ich bin zwar auch keine Hellseherin, doch dass es derartige gesellschaftliche Entwicklungen bereits in der Vergangenheit gab, steht außer Zweifel. Deshalb sollten wir uns nicht unser Leben lang sorgen, sondern die neuen Chancen aufgreifen, denn sie sind bereits zum Greifen nahe. Heute zeige ich euch, welche Berufsbilder, die im Zuge der Digitalisierung entstanden sind, ihr bereits heute ausüben könnt – und ja, man verdient auch Geld dabei 🙂

 

It’s the Evolution!

Es gibt immer noch viele Menschen, die der Zukunft eher skeptisch bzw. sogar mit Furcht entgegensehen. Manche Medien tun ihres noch dazu, indem sie reißerische Schlagzeilen veröffentlichen und damit den Wegfall von hunderten Jobs predigen. Mit Angst lässt sich ja bekanntlich immer noch am besten Geld verdienen, weshalb genau solche Headlines mit Vorsicht zu genießen sind. Die Welt und damit auch die Arbeitswelt sind Wandel, das ist unbestritten – und zwar so, wie es bereits immer war. Denn auch in Vergangenheit gab es immer neue technologische Entwicklungen, die sich auf die gesamte Gesellschaft, sowie deren Strukturen und Prozesse, ausgewirkt haben. Die Welt dreht sich weiter und demnach wird es genau diese Entwicklungen auch weiterhin geben. Wandel und Entwicklung gehören zu unserem Leben dazu – Stillstand gibt es und hat es auch so noch nie gegeben. Dies sind Fakten und nichts, wovor man Angst oder Furcht haben sollte. Betrachten wir dies einmal als gegeben. Somit liegt es auch in der Natur der Sache, dass sich auch gewisse Tätigkeiten verändern und somit “wegfallen”, da sie nun anders abgewickelt werden. Denken wir doch mal an jene Jobs, bei denen Menschen echten Gefahren ausgesetzt sind, da sie beispielsweise mit hochgiftigen Stoffen arbeiten müssen. Es wäre doch eine positive Entwicklung, wenn genau diese Arbeit durch Maschinen ersetzt werden könnte und sich die Menschen mit deren Programmierung, Überwachung oder Instandhaltung beschäftigen würden, oder meint ihr nicht?

 

The Future is now!

Wir selbst haben es in der Hand! Viele Start Ups und KMU’s arbeiten bereits an Innovationen, die uns den Arbeitsalltag erleichtern sollen oder entwickeln Technologien, mit denen wir die Zukunft mitgestalten können. Gerade jetzt leben wir in einer der spannendesten Zeiten und können uns glücklich schätzen, dass wir ein Teil und somit mitgestalten oder mindestens miterleben dürfen. Und da sich die Welt ja wie beschrieben immer weiter dreht, tauchen jetzt schon vereinzelt neue Berufsbilder auf, die es bis dato so noch nicht gegeben hat. Wir müssen gar nicht bis zum Jahr 2025 oder länger warten – schauen wir uns doch mal um: Welche Tätigkeiten werden noch in der genau der selben Art und Weise wie vor 20 Jahren ausgeübt? Eine Handvoll, ja, doch die anderen wurden bereits erleichtert, automatisiert oder komplett abgewandelt. Darüber hinaus sind eben völlig neue Jobs entstanden, an die man noch vor 5 Jahren gar nicht geglaubt hätte:

 

Drohnen-PilotIn

Mit Drohnen bringt man am ehesten die tollen Aufnahmen von Travelblogger in Verbindung oder auch irgendwelche Fälle von Spionage oder dass sogar der gesamte Flugbetrieb aufgrund eines Drohnenfluges lahmgelegt wurde. Doch diese fliegenden Roboter können mehr als nur in der Freizeit für Videos, Fotos oder Spielereien genutzt werden. Viele Unternehmen setzen bereits sehr stark auf den Einsatz von Drohnen, da diese gewisse Tätigkeiten schneller und präziser ausführen können und die Sicherheit von Menschenleben nicht gefährdet wird. So wird das Flugobjekt, ausgestattet mit einer gewissen Software, losgeschickt, um gesamte Gebiete zweckes Tierabsiedelungen etc. zu überfliegen, um Windräder und Photovoltaikanlagen zu überwachen und diese auf Fehler, Risse etc. zu prüfen oder sogar Schornsteine, die hier inspiziert werden. Es wird nicht lange dauern, ergeben sich weitere spannende Einsatzgebiete, die Drohnen für uns erledigen können, doch dahinter bedarf es auch immer Menschen, die mit der Technologie mitwachsen und diese weiterentwickeln bzw. steuern. Hättet ihr es für möglich gehalten, dass aus dieser “Spielerei” ein echter Beruf entstehen könnte?

 

Profi Gamer/ eSport Profi

Alle möchten gerne “Blogger”, “Influencer” oder “YouTuber” werden? Das war bereits gestern, denn der nächste Trend ist auch bereits in Österreich angekommen. Nun wollen alle Kinder und Jugendliche “Profi Gamer” bzw. “eSport Profi” werden! Dieses wirklich brandneue Berufsbild durfte ich auch erst vor ein paar Tagen kennenlernen. Doch was ist das nun? Hier eine allgemeine Definition:

 

„Der Begriff eSport (…) bezeichnet das wettbewerbsmäßige Spielen von Computer- oder Videospielen im Einzel- oder Mehrspielermodus. eSport versteht sich entsprechend des klassischen Spielbegriffs und erfordert sowohl Spielkönnen (Hand-Augen-Koordination, Reaktionsschnelligkeit), als auch strategisches und taktisches Verständnis (Spielübersicht, Spielverständnis).“ (Quelle)

 

Kurz gesagt, es geht darum, dass man Videospiele in Teams gegeneinander spielt und das Gewinner-Team einen satten Preis dafür (gezahlt) bekommt. Darüber hinaus finde diese Wettkämpfe nicht in Kellerräume oder Kinderzimmer statt, sondern sogar in ganzen Stadien mit 40.000 BesucherInnen vor Ort und ein paar Millionen vor den Bildschirmen zu Hause. So spielt es sich nämlich gerade in Asien ab, wo dieses Event fast schon größer als der Super Bowl in Amerika gefeiert wird. Die E-Sports Stars sind meistens Jugendliche, die aber bereits Millionen schäffeln, da sie ihr Hobby zum Beruf gemacht haben. In China gibt es bereits eigene Schulen, die interessierte Jugendliche zu Profi Gamer ausbilden und diese in ihrem Lieblingsspiel gezielt fördern:

 

Data Analyst

Kaum verwunderlich, dass im  Zuge der Digitalisierung speziell jene Berufe hervorgehen, die damit direkt etwas zu tun haben. Speziell im IT- und Datenumfeld sprießen diese gerade besonders, sodass die Nachfrage derzeit größer ist, als dass es genügend SpezialistInnen auf diesem Fachgebiet gibt. Wir produzieren tagtäglich eine regelrechte Flut von Daten, die, wenn man sie geschickt auswertet und einsetzt, uns im besten Falle das Leben weiter erleichtern können, da genau daraus maßgeschneiderte Produkte für uns abgeleitet werden. Doch schaffen es viele Unternehmen noch nicht, dies genau so zu tun, da einfach die Expertise bzw. auch die Ressourcen dafür fehlen. Erst kürzlich habe ich den Satz gehört: “Bezahlst du dafür kein Geld, bezahlst du mit deinen Daten – so einfach ist das”. Es muss uns bewusst sein, dass nichts auf der Welt gratis bzw. umsonst ist, sondern, dass wir im besten Fall mit einem Klick, also unserer Zustimmung zur Datenweitergabe “bezahlen”. Und dies wird nicht aufhören bzw. weniger werden, im Gegenteil – und dafür bedarf es das nötige Know How, um mit dieser Datenflut umgehen und arbeiten zu können.

 

Blockchain Specialist

Eine Technologie, die keine Unbekannte mehr ist, ist jene der Blockchain. Ich muss zugeben, dass ich bis heute nicht zu 100% verstanden habe, wie diese genau funktioniert. Somit bin ich leider die letzte Person, die euch diese mit einfachen Worten sowie kurz und prägnant erklären kann. Wikipedia hat folgende Definition:

 

“Eine Blockchain (auch Block Chain, englisch für Blockkette) ist eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen, „Blöcke“ genannt, die mittels kryptographischer Verfahren miteinander verkettet sind. Jeder Block enthält dabei typischerweise einen kryptographisch sicheren Hash (Streuwert) des vorhergehenden Blocks, einen Zeitstempel und Transaktionsdaten.” (Quelle)

 

Soviel dazu. Ich denke, diese allgemeine Definition hilft euch genauso weiter wir auch mir, nämlich gar nicht. Trotzdem arbeiten bereits viele Unternehmen mit dieser Technologie und wickeln ihre Geschäfte darüber ab, wie beispielsweise Banken. Auch die Blockchain entwickelt sich weiter und ich denke, dass es nicht lange dauern wird, bis wir auch im privaten Bereich diese für uns nutzbar machen können, wenn auch wir unsere “Geschäfte”, also Käufe, Verkäufe etc. darüber abwickeln können. Doch speziell im Firmenumfeld gibt es hunderte Einsatzmöglichkeiten, die noch erforscht werden können und müssen. Dafür gibt es SpezialistInnen, die sich diesem annehmen und bereits eifrig an neuen Geschäftsmodellen arbeiten.

 

Es bleibt weiterhin spannend, welche neuen Berufsbilder sich aus der aktuellen Entwicklung noch ergeben werden. Ich schau natürlich ganz genau hin und halte euch selbstverständlich am Laufenden 😉

 

**Ani**

Share your thoughts

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.