Lebst du noch oder sportelst du schon?

Detox, Healthy, Lifestyle, Sports, Smoothie, Flat Belly und viele unzählige „Modewörter“ mehr, die mit dem aktuellen Fitnesstrend zusammenhängen und ihn beschreiben. Du bist nicht „in“, wenn du keinen Sport machst! Oder ist es doch nur alles Fassade?

Die diversen Fitness Trends gibt es ja schon länger. Aus jeder Zeitschrift kamen die üblichen Tipps und Tricks, wie Frau es denn zur Traumfigur schafft, speziell natürlich im Sommer zur Bikinifigur. Doch seit einiger Zeit, kommt es mir vor, als wenn man nicht mehr „dazugehört“, wenn nicht schon ein minimales Pensum an Sport ausgeübt wird – oder eher gepostet wird.

Tja, da sind wir wieder – bei den sozialen Medien. Die Zeitschriften damals, konnten wir ja noch in irgendein Eck verfrachten, um diesen Trends zu entgehen. Dank des täglichen Konsums der verschiedenen Plattformen im Internet, entkommen wir diesem aber nicht mehr. Sei es Facebook, Pinterest oder Instagram – jede/r postet seinen Healthy Lifestyle: eine kleine Runde Jogging am morgen, danach ein grüner Smoothie und am Nachmittag noch ab ins Fitness Center, noch ein paar Gewichte stemmen. Alles wird natürlich just-in-time auf Snapchat dokumentiert.

Sehe ich diese Fotos, kommt mir natürlich erstmal der Gedanke: „WOW! Wenn die so aussieht, dann geht das bei mir auch, wäre doch gelacht!“ Es löst natürlich irgendwo ein bisschen Neid aus, dass man nicht so den gesellschaftlichen Erwartungen entspricht, wie eben jene Personen, die es noch mit voller Stolz auf den sozialen Kanälen teilen. Doch nicht nur das. Es gibt ja bereits ein paar Gegenbewegungen, die genüsslich Videos oder Bilder ins Netz stellen, wo deutlich wird, dass die Insta-Welt auch nicht unbedingt der gelebten Realität entspricht. Doch was uns nicht bewusst ist: Nicht nur Sprache schafft Realität, sondern auch Bilder – deshalb schreibe ich auch „gelebte“ Realität, denn trotzdem tragen sie zu einem gewissen Realitätsbild bei. Dieses verfälschte Bild erweckt gewisse Erwartungen an uns bzw. an unsere Mitmenschen und kurbelt ganz nebenbei auch immer die betroffene Industrie an.

Nein, ich bin nicht per se Gegnerin von diversen Sportarten oder auch den damit verbundenen Trends. Im Gegenteil, ich wäre froh gewesen, wenn dieser Trend ein paar Jahre früher gewesen wäre. Dann hätte ich meine Zeit als Teenager anders genutzt und mich wahrscheinlich mehr mit Ernährung & Gesundheit beschäftigt. Dieser Kelch ist an mir vorüber gegangen und so versuche ich nun das bisschen Zeit, was mir neben meiner Arbeit noch bleibt, gut zu nutzen und auch mehr auf mich zu schauen.

Das Gefährliche bei diesen „Trend-Erscheinungen“ ist nicht das sogenannte gesunde Maß, sondern alles was darüber hinaus geht. Übertrieben an einem Körperbild zu arbeiten, nur damit ich mehr Selbstwertgefühl bekomme, kann nicht die Lösung sein. Denn alles was über das Ziel hinausschießt und vielleicht auch noch zur Sucht wird (ja es gibt auch so etwas wie „Sportsucht“), wird auch gefährlich. Ich möchte die Schuld hier nicht den sozialen Medien zuschieben, das wäre auch ein bisschen zu einfach und nicht richtig, da es solche „Entgleisungen“ auch schon davor gegeben hat. Jedoch spielen sie eine sehr wesentliche Rolle.

Der Fitness-Wahn, der hier umgeht, fordert aber nicht nur weibliche Opfer – nein, auch dieses Bild ist längst überholt. Seit es den Selfie-Trend gibt, werden jene Fotos aus dem Fitness Center immer mehr: Sie wollen sagen – „Schaut, wieviel Gewicht ich stemme!“ oder „Solche Mukis hab nur ich!“. Auch hier wächst der Druck auf das männliche Geschlecht. Wie der perfekte Mann aussieht, kann er sich von den Fitnessgurus aus dem Netz abschauen. Die Hersteller von Protein-Shakes und sonstigen aufputschenden Mitteln, die beim Antrainieren von Muskelbergen helfen sollen, reiben sich die Hände und erfreuen sich an satten Gewinnen.

Die Medaille hat immer 2 Seiten und solange wir unseren Blick auf die diversen gesellschaftlichen Trends kritisch halten, können wir davon profitieren. Deshalb schmeiß ich mich nun in meine Sportklamotten und ab geht’s zum „Wir sind Fit-Weekend“ nach Gnas 🙂 Es wird natürlich alles auf Snapchat (kingandstars) just-in-time dokumentiert – und zwar die wahre und auch gelebte Realität!

**Ani**

 

One thought on “Lebst du noch oder sportelst du schon?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s