Influencer Marketing – alles bloß nur Hype?

Laut Blogheim.at gibt es derzeit fast 1.500 österreichische Blogs. Und täglich werden es mehr. Dazu kommt, dass sich diese mit den unterschiedlichsten Themen beschäftigten: von Fashion, Food, Lifestyle bis Travel & DIY uvm. Manche betreiben ihren Blog sehr intensiv, manche eher beiläufig als Hobby. Darunter gibt es Blogger, die damit ihren gesamten Lebensunterhalt verdienen, sowie andere die versuchen, auf dieses Level zu kommen und wiederum andere, die es – wie gesagt – als Hobby betreiben und die Welt an ihrer Meinung, ihrem Wissen oder Talent teilhaben lassen möchten. Die Vielfalt am Blogger-Markt ist gegeben und auch die ersten Firmen wurden bereits auf Blogger aufmerksam: das Influencer Marketing war geboren!

Da kann man schon einmal die Übersicht verlieren, bei so vielen Blogs die es gerade gibt bzw. die täglich in den Weiten des Internets geboren werden. Die großen Vorbilder wie Chiara Ferragni oder Kristina Bazan machen es vor: bereits in jungen Jahren die Welt zu erkunden, zu tollen Events eingeladen und von angesagten Designer ausgestattet zu werden – und nebenbei noch Unmengen an Geld zu verdienen. Klingt traumhaft!

Die TOP Designer Marken, wie Louis Vuitton, Gucci oder Chanel, sind als eine der ersten auf den Hype des Influencer Marketing aufgesprungen, aber auch andere große Marken, wie Coca Cola oder Nike ziehen bereits nach. Der Hype breitet sich auf heimische Marken bzw. Unternehmen aus, die den Mehrwert bereits erkannt haben. Trotzdem brennt eine heiße Diskussion unter den Unternehmen, ob sie in ihrer Strategie auf Influencer Marketing setzen sollten oder eben nicht. Viele sind immer noch sehr unsicher.

Um an der Diskussion teilzunehmen bzw. um in diese Thematik einen besseren Einblick geben zu können, möchte ich nun meine persönlichen Pros & Cons zum Influencer Marketing zusammenfassen. Natürlich gehen die nachfolgenden Ausführungen davon aus, dass man mit seriösen Bloggern zusammenarbeitet.

PRO INFLUENCER MARKETING

+ Ansprache der Zielgruppe durch Identifikation

Wir Blogger sind Menschen wie du und ich – ganz „normale “ eben. Wenn wir dieses oder jene Produkt verwenden, dann kannst es auch du bzw. dann wird es dir genauso viel helfen, Spaß machen etc. wie uns. Dabei verpacken wir es auch noch schön: wir basteln eine Geschichte drum herum, die zu uns passt und die diese Identifikation auch erst möglich macht. Dabei spielt die Authentizität eine sehr große und wichtige Rolle! Deshalb liebe Unternehmen, ist es wichtig, dass wir uns und unsere Ideen zur Umsetzung so gut wie möglich einbringen können. Blogger, die eure Produkte bloß plump anbieten, sind nicht seriös – hier solltet ihr die Zusammenarbeit überdenken und euer Geld besser wo anders investieren.

+ Nutzbarmachung eines großen Netzwerks

Egal ob es sich um einen Blog über bekannte Themen wie Fashion, Lifestyle, Food etc. handelt oder aber um einen kleinen Nischenblog – wir haben ein bedeutendes Netzwerk, welches hinter uns steht. Da gibt es LeserInnen, die uns treu von Beginn an folgen, aber auch welche, die stetig neu hinzu kommen. Verbreiten wir gewisse Themen, so haben wir viele MultiplikatorInnen, die diese weiter und weiter verbreiten – die Reichweite wird so immens.

+ Expertise und Know How für Zielgruppe & Social Media Gadgets

Viele Unternehmen sind sich nicht sicher, wie sie ihre Produkte am besten gewinnbringend platzieren bzw. auch nicht wo. Hier kommen wir ins Spiel! Da wir uns mit der Welt des Social Media tagtäglich beschäftigen und auch oft try & error auskundschaften – soll heißen: Was kommt an und was nicht – können wir mit einem großen Know How auftrumpfen. Das Gefühl für unsere Zielgruppe liegt uns im kleinen Finger. Wir wissen, was gerade in und was schon wieder out ist.

+ Steigerung der Verkaufszahlen und Imagebildung aus einer Hand

Durch das große Netzwerk an LeserInnen, aber auch durch die perfekte Inszenierung des Produkts, werden die Verkaufszahlen fortan gesteigert und gleichzeitig auch das Image des Unternehmens/Produkts positiv besetzt. Unser positives Image geht an das Unternehmen über – somit sollten wir Blogger uns auch immer gut überlegen, welche Kooperationen wir eingehen und welche wir eher bleiben lassen. Es sollte für beide Seiten ein Win Win Situation sein, die am besten in eine langjährige Geschäftsbeziehung übergeht. Dies steigert auch gleichzeitig die Glaubwürdigkeit des Produkts.

CONS INFLUENCER MARKETING

– Fake Kooperationen, Fake Follower = schwarze Schafe

Ja, alle möchten auf den Zug aufspringen und manche arbeiten mit unsittlichen Methoden um so weiter zu kommen. Kurzfristig vielleicht eine gute Strategie, aber langfristig keinesfalls! Unternehmen sowie treue Follower verzeihen so ein Verhalten keinesfalls. Hier gilt es die/den Blogger wirklich gut zu scannen bzw. die Referenzen zu überprüfen, die sie/er angibt. Liebe Blogger-KollegInnen: Fakes und schlechte Qualität lohnen sich einfach nicht!

– Keine Erfolgsgarantie, aber Vertrauensvorschuss

Dort wo es „menschelt“, lassen sich Vorhersagen nur schwer treffen. Trends und Meinungen ändern sich sehr schnell – durch die sozialen Medien haben wir bereits eine enorme Geschwindigkeit im Bilden von Meinungen und Einstellungen erreicht, welche schon kaum zu übertreffen ist. Wir können nur unser Bestes geben. Ihr müsst hier auf unsere Meinung vertrauen. Viele Unternehmen gehen mit einer vorgefertigten Vorstellung bzw. Meinung in einen Termin, die wir dann so kaum erfüllen können bzw. möchten. Da brauchen wir schon einen Vertrauensvorschuss, dass ihr an uns und unsere Kompetenzen und Fähigkeiten glaubt.

– Ressourcenaufwand hinsichtlich Influencer Communication

Das Influencer Marketing Geschäft läuft in den wenigsten Fällen nebenbei. Somit liebe Unternehmen, ist es wichtig, hier auch gewisse Ressourcen für dieses Thema zur Verfügung zu stellen. Zumindest eine Person, die gründliche Recherchen hinsichtlich der Auswahl und der Zusammenarbeit durchführt und weiterführend auch mit uns kommuniziert. Dies ist nämlich ein ganz wichtiger Punkt: die Erwartungshaltung beider Seiten gehört geklärt, sodass keine bösen Überraschungen auf welcher Seite auch immer entstehen können.

– Einführung neuer Methoden: Tracking Tools etc.

Wenn die Entscheidung für Influencer Marketing im Unternehmen getroffen wird, so müssen sich auch hier Prozesse und Tools ändern bzw. anpassen. Damit, dass ich Produkten, Materialien etc. an Blogger verschicke, ist es leider nicht getan. Gerade das Management verlangt Zahlen, Daten, Fakten hinsichtlich der Evaluierung der neuen Methode Influencer Marketing. Deshalb ist die Einführung von neuen Tracking Tools bzw. neuen Erfassungs- und Kommunikationsmethoden unabdingbar.

FAZIT

Meiner Meinung nach hält der Hype um das Influencer Marketing auch künftig weiter an. Hier gilt aber für mich und meine Blogger-KollegInnen: Weiterentwicklung! Soll nicht heißen, auf jeden Social Media Zug aufzuspringen und bei jedem neuen Tool mit dabei zu sein. Die Authentizität muss weiterhin gegeben und die Leidenschaft für seinen jeweiligen Bereich spürbar sein. Jedoch müssen wir uns mit der Zeit weiterentwickeln, an unseren Erfahrungen – egal ob positiv oder negativ – wachsen. Nur so können wir weiterhin eine Win Win Situation in der Zusammenarbeit mit Unternehmen erreichen.

Somit liebe Unternehmen: Traut euch und lasst euch auf eine neue Art der Zusammenarbeit ein – es kann groß- und einzigartiges Entstehen!

**Ani**

One thought on “Influencer Marketing – alles bloß nur Hype?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s