ChefIn sein für 1 Tag! Was würdet ihr tun?

Viele kritisieren ja ihre Führungskräfte, dass diese beispielsweise unfähig wären, nicht gut mit ihnen umgehen, also zusammengefasst inkompetent sind. Jede/r von uns hat im Laufe des Berufslebens schon seine Erfahrungen mit den verschiedensten Arten von Führungspersönlichkeiten gemacht. Wie wir wissen, ist kritisieren ja immer recht einfach, doch was wäre, wenn man selbst auf einmal Führungsverantwortung hätte…?

Es gibt gute und weniger gute Führungskräfte: jene, die es sogar ermöglichen, dass wir uns an einem Montag freuen in die Arbeit zu kommen, andere wiederum, die dafür sorgen, dass wir sehnlichst hin zum Wochenende arbeiten, um endlich eine kurze Auszeit aus dem Arbeitsalltag haben zu können. Es wird ja generell oft geraunzt, speziell in Österreich sind wir ja WeltmeisterInnen was dies angeht. Doch Kritik üben ist recht leicht, überhaupt wenn einfach “dahingeraunzt” wird, ohne konkreten Beispiele oder auch Lösungsvorschläge.

Auch ich habe mich schon öfter gefragt, wie es wäre, wenn ich die ganze Verantwortung über mehre MitarbeiterInnen hätte. Typisch Frau, sehe ich diesem Thema eher mit Ehrfurcht und großem Respekt entgegen. Die Aufgaben und vor allem die Verantwortung, die man als ChefIn hat, sind nicht ohne. Darüber habe ich hier schon einmal ausführlich berichtet. Speziell in einer Managementposition hat man einerseits die Verantwortung über seine MitarbeiterInnen, aber auch andererseits über die Wirtschaftlichkeit und den Erfolg des Unternehmens. Wichtige Kriterien/Handlungsfelder sind für mich eine transparente und respektvolle Kommunikation, MitarbeiterInnenförderung sowie -motivation. Dabei klingt es immer sehr leicht und schlüssig MitarbeiterInnen nach ihren jeweiligen Kompetenzen einzusetzen, doch ist es in der Praxis nicht immer ein leichtes Unterfangen. Wichtig ist, die Menschen in seinem/ihrem Umfeld zu begleiten und vor allem zu unterstützen – darüber hinaus auf die Bedürfnisse der jeweiligen Persönlichkeiten einzugehen und zu fördern.

Dies ist meine persönliche Meinung – doch wie sieht es denn in der Welt da draußen aus? Die Talent- und Karriereberatungsfirma Rundstedt hat eine repräsentative Studie in Deutschland unter 1.035 ArbeitnehmerInnen durchgeführt, um der Frage nach der Zufriedenheit mit dem/der eigenen ChefIn auf den Grund zu gehen. Erschreckend, dass nur 16% der Befragten glauben, dass ihr/e ChefIn einen guten Job macht. Dabei würden 75% grundlegende Dinge ändern, wären sie selbst 1 Tag lang Führungskraft.

Überraschenderweise – um auf die konkreten Verbesserungsvorschläge zu sprechen zu kommen – stehen für die TeilnehmerInnen nicht individuelle Vorteile, wie Beförderungen oder Gehaltserhöhungen im Vordergrund, sondern Verbesserungen in der täglichen Zusammenarbeit:

PLATZ 4: 

Miteinbeziehen der MitarbeiterInnen in wichtige Unternehmensentscheidungen

PLATZ 3:

Einführung von flexiblen Arbeitszeiten

PLATZ 2:

Aufgabenverteilung nach individuellen Kompetenzen

PLATZ 1:

Ausführliche MitarbeiterInnengespräche, um persönliche Anliegen, Ideen etc. abzuholen und zu berücksichtigen

Darüber hinaus kamen auch folgende Vorschläge: 26% würden interne Meetings reduzieren, da kein Mehrwert ersichtlich ist und 16% würden sogar die Position des Vorgesetzten abschaffen und den MitarbeiterInnen die Verantwortung direkt übertragen.

Diese Befragung zeigt meiner Meinung nach sehr gut auf, dass die Motivation nicht unmittelbar durch individuelle Bedürfnisse gesteuert wird. Sie resultiert vielmehr aus dem gesamten Umfeld. Außerdem stehen materielle Dinge, wie beispielsweise höheres Gehalt, Dienstwagen etc. gar nicht vordergründig zur Debatte.

Somit, liebe ChefInnen, sprecht mehr mit euren MitarbeiterInnen! Lasst sie an Unternehmensinformationen sowie -entscheidungen teilhaben, holt sie damit “ins Boot” wie man so schön sagt und zeigt Wertschätzung und Interesse für die individuellen Bedürfnisse. Es muss nicht immer eine Gehaltserhöhung oder Prämie sein, die eure MitarbeiterInnen glücklich macht.

Empathie is the key!

**Ani**

 

4 Comments

Join the discussion and tell us your opinion.

Über den Tellerrand 35/2016 – HR-Links der Woche: Agilität in deutschen Unternehmen, der Ursprung von 70:20:10 und Chef für einen Tag | edutrainment company GmbHreply
August 21, 2016 at 09:08 AM

[…] „ChefIn sein für 1 Tag! Was würdet ihr tun?“ – Viele kritisieren ja ihre Führungskräfte, dass diese beispielsweise unfähig wären […]

Best of 2016! A new Blog was Born… – King & Starsreply
December 29, 2016 at 07:12 AM

[…] denen man es als ChefIn sowieso nicht Recht machen kann. Deshalb hab ich mich gefragt: „ChefIn sein für 1 Tag – was würdet ihr tun?“ Da es als Bloggerin bzw. auch als Influencer extrem wichtig ist, eine gute Kooperationsbasis […]

Der Rotstift ist passé! Mein Plädoyer für eine zeitgemäße Fehlerkultur – King & Starsreply
January 16, 2017 at 07:01 AM

[…] die Ziele gemeinsam mit dem Team zu erreichen. Ja, dies ist sehr herausfordernd und trotzdem DIE Aufgaben einer Führungskraft schlechthin. Ihr seht, Führungsarbeit lässt sich nicht so nebenbei erfüllen und erfordert ein […]

Bye Bye! So wird man High Performer am schnellsten los – King & Starsreply
April 24, 2017 at 06:04 AM

[…] erhöhen und man gleichzeitig diese so lange wie möglich im Unternehmen halten kann. Es wird ein Mix verschiedener Themen sein, wie man seine MitarbeiterInnen lange halten kann, kurz gesagt: Es liegt nicht nur an der […]

Leave a reply