Everything Changes: Wenn sich Unternehmen wandeln, ist dann überhaupt noch Platz für mich?

Welches Unternehmen ist nicht gerade im Wandel? Nach der ersten Umstrukturierung folgt schon wieder die nächste, und die Ereignisse überschlagen sich regelrecht. Oft möchte das Management ihre Ziele auf Biegen und Brechen durchsetzen, oftmals am besten alles zusammen. Doch auf eines vergessen sie oft: Ihre MitarbeiterInnen

Wir leben in einer sehr schnelllebigen Zeit: alles was da und dort auftaucht ist auch bald wieder verschwunden. Wir werden tagtäglich mit einer Informationsflut konfrontiert, und auch die Nachrichten überschlagen sich sekündlich. Die Welt ist im Wandel – und mir kommt vor, dies passiert immer schneller. Ich persönlich finde Wandel grundsätzlich wichtig und essentiell, denn ohne Veränderung befindet man sich im Stillstand und dies bedeutet keine Weiterentwicklung.

Zu schauen, welche Prozesse man wie optimieren kann, um konkurrenzfähig zu bleiben ist heutzutage das Um und Auf. Start Up Unternehmen schießen wie Pilze aus dem Boden und jede/r möchte seine/ihre Chance am Arbeitsmarkt nutzen. Da versuchen viele bestehende Unternehmen mitzuhalten bzw. müssen sie es, denn ansonsten droht die Insolvenz. Die Arbeitswelt von heute ist geprägt von großem Druck, Schnelligkeit und Innovationsgier. Um sich diesen Herausforderungen zu stellen, setzen viele Unternehmen auf Consultants, also sogenannten Unternehmensberatungsfirmen, die die jeweilige Aufbau- und Ablauforganisation (also Hierarchie und Prozesse) analysieren, um so mögliche Einsparungspotentiale zu identifizieren: der Change Management Prozess im Unternehmen ist geschaffen!

Der Schwerpunkt liegt oftmals auf Prozesse, nicht auf Menschen

Dies ist ein sehr rationales Unterfangen, da die Priorität hier klar auf Abläufe, Effizienz und dem konkreten Auftrag liegt. Was nur leider ein wenig in Vergessenheit gerät, ist, dass hinter jedem Begriff Menschen stecken, die ihre Arbeit bis dato für das Unternehmen erledigt hatten. Jeder Mensch kann nun mehr oder weniger gut mit solchen Veränderungsprozessen umgehen. Was auf jeden Fall auf jede/n MitarbeiterIn zutrifft, ist die Unsicherheit, die sich sofort breit macht: Behalte ich meinen Arbeitsplatz? Werde ich versetzt? Werde ich gekündigt? Wie sieht meine Zukunft hier im Unternehmen aus?

Dass Veränderungen uns das ganze Leben lang begleiten ist fix, wichtig ist, wie wir auf diese reagieren und mit ihnen umgehen können. Jegliche Angst im Zuge dessen ist legitim, und dass das Management oft speziell während dieser Zeit Fehler in der Kommunikation macht, ist fast schon so wie das Amen im Gebet. Es ist auch nicht einfach das richtige Maß zu finden, mit dem jede/r MitarbeiterIn gut umgehen kann. Dass alle mit etwas zufrieden sind, ist auch auszuschließen. Auf äußere Gegebenheiten kann man sowieso nicht einwirken: Wie sich die Menschen rund um uns herum verhalten oder uns gegenübertreten können wir nicht erwirken. Gerade in solchen Situationen ist es wichtig auf sich selbst zu schauen und sich zu fragen: Wie kann ich am besten damit umgehen?

Was kann ich für mich tun, um damit besser umgehen zu können?

Folgende Fragen sollen helfen Denkanstöße zu geben, um Veränderungsprozesse für sich zu analysieren. Wichtig ist nämlich, dass man sich bewusst wird, was eigentlich konkret die Angst auslöst bzw. wovor ich eigentlich Angst habe. „Zerpflückt“ man die Situation Stück für Stück, so lernt man, die Veränderung anzunehmen und sie weiterführend zu akzeptieren:

Worin besteht die Veränderung tatsächlich?

Wie belastend und bedrohlich ist die Veränderung?

Was benötige ich, damit ich konstruktiv die Veränderung mitgestalten kann?

Was wäre ein worst case Szenario und welche Möglichkeiten habe ich dann?

Wie schon vorhin erwähnt, geht jeder Mensch sehr individuell mit Veränderungen um: Manchen fallen diese extrem leicht, und sie sehen eher eine Chance als irgendeinen Nachteil daraus, andere jedoch – und ich denke, dass dies die Mehrheit ist – stehen Veränderungen sehr skeptisch, sogar negativ gegenüber. Oftmals ist hier die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes ausschlaggebend. Wichtig ist, dass man trotz alldem einen Weg für sich persönlich findet, mit dem Wandel gut umzugehen. Er wird uns unser Leben lang begleiten.

**Ani**

3 thoughts on “Everything Changes: Wenn sich Unternehmen wandeln, ist dann überhaupt noch Platz für mich?

  1. Hallo Ani,

    wiedermal ein sehr gelungener Beitrag. In meiner alten Arbeit hatten wir auch einen langen „change-process“ und viele Mitarbeiter kamen damit nicht klar und haben somit das Unternehmen verlassen. Ich finde, es ist auch immer Ansichts- und Anpassungssache. Ich bin ein Mensch, der gerne offen für Neues ist, also war es für mich einfach eine neue Challenge 🙂

    Alles Liebe,
    Triix

    1. Hey Trixi! Ja vielen Dank 🙂 Das stimmt, der beste Zugang ist immer alles locker und einfach zu sehen, manchmal gelingt es leider nicht.. Behalte dir dies bei, ist eine sehr gute Eigenschaft! 🙂 Alles liebe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s