My Traveldiary … zum schönsten Plätzchen in ganz Kärnten

Am Pfingstwochenende hieß es: ab nach Kärnten! Die Reise ging konkret nach Velden am schönen Wörthersee. Da ich bereits schon des öfteren in Kärnten bzw. in Velden war, freute ich mich auf ein ruhiges Wochenende am See. Ich dachte nicht, dass mich hier noch etwas überraschen konnte….

Am Freitag ging es direkt nach der Arbeit ab zum Hauptbahnhof, wo mein Zug pünktlich um 12:25 Uhr nach Klagenfurt losfuhr. Ich buchte vorab zum ersten Mal die 1. Klasse und freute mich auf eine angenehme Zugfahrt. Mitten drin, bzw. kurz vor dem eigentlichen Ziel, hieß es dann plötzlich, dass es auf der Strecke zu Hochwasserschäden gekommen ist und die Bahnstrecke gesperrt wurde. Dies hieß: Wir mussten auf Schienenersatzbusse umsteigen, die die gesperrte Strecke umfuhren. Danach ging es gewohnt per Bahn weiter. Klingt simpel, war es nur leider nicht, da die Busse heillos überfüllt waren. Ich konnte leider keinen Sitzplatz mehr ergattern, weshalb ich im Mittelgang stand – zusammen mit ein paar weiteren Fahrgästen. Nach einer unerwarteten Vollbremsung des Busfahrers lag eine ältere Dame auf mir und entschuldigte sich ganz hastig. Das entspannte Wochenende konnte beginnen 🙂

Dementsprechend war meine Laune im Keller! Was ist das Hausmittel Nummer 1 gegen so eine richtig schlechte Laune? Richtig! Shopping! Nachdem ich doch noch heil in Klagenfurt angekommen war, ging es nämlich ins G-Star Outlet und danach noch zu Adidas, um die Sportgarderobe aufzubessern. Meine Laune hob sich schön langsam. Danach ging es per Auto zum eigentlichen Ziel des Wochenendes: nach Velden! Und welches weitere Hausmittel hilft, um der Laune nun den letzten positiven Kick zu geben? Richtig! Essen! Deshalb spazierten wir zur besten Pizzeria in Town, nämlich zu „Da Leopoldo“. Jetzt war ich so richtig im Wochenende angekommen ❤

Traveldiary Wörthersee_5Traveldiary Wörthersee_6Traveldiary Wörthersee_2Traveldiary Wörthersee_3

Wandern? Oje, auch das noch!

Da ich auf schlechtes, kühles und vor allem nasses Wetter eingestellt war – danke lieber Wetterbericht – bestand meine Garderobe aus eher warmen Teilen. Tja, und dann das: Sommer, Sonne, Sonnenschein! Zum Glück hatten wir eine Waschmaschine und so stand einem erholsamen Wochenende nichts mehr im Weg. Als mein Freund mich dann überredete eine kleine Wanderung einzulegen, war ich zugegeben nicht sehr amused. Wandern liegt mir nicht, ich mag es einfach nicht! Man ist zwar in der Natur, aber es ist anstrengend und langweilig. Tja, ihm zuliebe packte ich meine sieben Sachen zusammen und wir machten uns „schön langsam“ auf den Weg.

Er suchte uns eine Strecke zum Forstsee heraus, die ja eigentlich ganz nett klang. Seen sind immer gut: Dort ist es kühl, nicht zu gebirgig und zur Not konnte man noch ins Wasser hüpfen um sich abzukühlen. Samstag Mittag machten wir uns dann auf zu der insgesamt 15km langen Wanderung. Die Strecke war super schön, denn sie führte uns zu Beginn natürlich durch das Zentrum von Velden, dann unterhalb der Autobahn durch und schon waren wir im Wald angekommen. Die erste „Sehenswürdigkeit“ war die Römerschlucht, die wir steil bergauf meisterten. Es war eine Art Klamm, wo wir neben einer kleinen Wasserquelle vorbei wanderten. Ich liebe ja das Plätschern des Wassers – es ist so richtig beruhigend.

Traveldiary Wörthersee_4Traveldiary Wörthersee_7

Einmal zum Forstsee und zum Glück noch ein wenig weiter…

Es fehlten nur mehr ein paar Kilometer, dann waren wir endlich beim See angekommen. Ein traumhaft schöner See erwartete uns! Zudem waren auch kaum andere Menschen unterwegs, und so konnten wir die Ruhe genießen. Nichts desto trotz vollendeten wir unsere Seerunde (wenn schon, denn schon 🙂 ). Spätestens hier dachte ich mir, dass es sich aufgrund dessen schon gelohnt hätte, diese Wanderung auf sich zu nehmen. Mein Freund wollte dann noch zu der beschriebenen Aussichtsplattform, worauf ich dann eigentlich keine Lust mehr hatte. Wir waren ja doch schon ein paar Stunden unterwegs gewesen. Doch ich ließ mich wieder einmal überreden, und wir machten uns auf den Weg dorthin. Und ich muss zugeben: Es war gut so, denn ich hatte das schönste Plätzchen in  Kärnten gefunden! 

Die Aussicht war so überwältigend, dass ich mal 10 Minuten nur da stand und nichts sagte, sondern einfach nur staunte. Wahnsinn! Mir war gar nicht bewusst gewesen, dass wir so weit über dem Wörthersee waren. Wir konnten über den gesamten See blicken und noch viel weiter. Ich muss sagen, dass war nun wirklich das Highlight des ganzen Wochenendes! Ich konnte die positive Energie regelrecht aufsaugen und auch hoffentlich noch lang daran zehren. Deshalb möchte ich diesen kleinen Ort mit euch teilen: Seid auch ihr mal in der Gegend und habt keine Lust auf dieses ganze Schicki-Micki in Velden, dann macht euch auf in Richtung Forstsee und dann weiter in Richtung „Ausblick“ (so wird es angeschrieben). Glaubt mir, es wird unvergesslich werden ❤

Traveldiary Wörthersee_8Traveldiary Wörthersee_9Traveldiary Wörthersee_1

**Ani**

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s