Retro-Kitsch-Pur-Geburtstagsessen im Marchfelderhof

„Was? Du warst noch nie im Marchfelderhof?“ Jaja, ich weiß, hinsichtlich dessen war ich wirklich nachlässig bzw. hatte ich mir eigentlich vorgenommen, dort nie reinzuschauen. Tja, dies klappte die Jahre ganz gut, bis eine Geburtstagseinladung ins Haus flatterte…

So oft bin ich schon an den recht großen und richtig mit viel Zeugs beladenen Haus im niederösterreichischen Deutsch Wagram vorbeigefahren. Auch aus dem Fernsehen war mir das Restaurant bekannt, da sich dort immer wieder jegliche C bis Z-Promis blicken ließen. Schon alleine deswegen wollte ich dort nie hin. Der Marchfelderhof verlieh auch im heißesten Sommer immer etwas Weihnachtsfeeling, schon aufgrund der vielen Lichterketten, die das Haus schmückten. Es hatte etwas seltsames an sich, denn es schien als ob man sein ganzes Hab und Gut einfach in und um das Haus abgeladen hätte. Weiters passt dieses Kitsch-Restaurant überhaupt nicht in die Gegend, die doch etwas verschlafen und einfach unaufregend scheint.

Wahrscheinlich ist gerade dies das Erfolgsrezept, denn ansonsten sah ich kulinarisch gesehen keinen Grund nach Deutsch Wagram zu pendeln. Es war so weit, ich öffnete die Türe und…. ich war geflasht. Was bereits von außen „viel“ schien, wurde innen weit übertroffen. Es gab kein Fleckchen Wand/Tapete etc., was nicht mit irgendwelchen Dingen dekoriert war. Neben den Unmengen an Bildern an der Wand, fand man auch an der Decke viele Fundstücke: von Backutensilien bis Musikinstrumente waren sogar alte Waffen dabei. Ich kam aus dem Stauen, Schauen und der massiven Reizüberflutung gar nicht mehr raus. Wahnsinn!

Marchfelderhof_19Marchfelderhof_12

Doch ich war ja wegen eines Geburtstages da! Die Dame am Empfang war sehr höflich und begleitete mich zum Tisch, wo bereits die anderen warteten. Zum Glück begleitete sie mich, denn ansonsten hätte ich mich fix verlaufen. Immer noch geflasht von den ganzen Zeugs links, rechts, oben und unten kam noch dazu, dass die einzelnen Räume recht verwinkelt waren. Ich nahm Platz und musste immer noch meine Umgebung „bewundern“. Allen Menschen mit extremer Klaustrophobie kann ich nur abraten dem Marchfelderhof einen Besuch abzustatten, da aufgrund der dunklen Einrichtung, dem extrem vielen Zeugs überall und den doch vielen Gästen alles ein wenig bedrängend ist. Es kommen aber vorwiegend ältere Menschen in den Marchfelderhof, wobei der Großteil dort seinen Geburtstag zu feiern scheint. Doch dazu später.

Das Servicepersonal war über die Maßen motiviert und gut gelaunt und begrüßte mich mit einem „Madame, was darf ich Ihnen zu Trinken bringen?“. Der Marchfelderhof legt jedenfalls größten Wert auf ein perfektes und freundliches Service, da man am Platz bereits unzählige Zettelchen findet, wo sich dieses bewerten lässt. Sogar der Besitzer ließ es sich nicht nehmen, allen Gästen persönlich die Hand zu schütteln und einen schönen Aufenthalt zu wünschen. Die Speisekarte wurde uns als „Bibel“ verkauft, was dem Namen aufgrund der hohen Seitenanzahl alle Ehre macht. Es finden sich dort unzählige Speisen von Fisch, Fleisch, Vegetarisch etc. – die Auswahl ist richtig groß. Ich entschied mich für eine Karotten-Ingwer-Kokossuppe und dem Wok Gemüse als Hauptspeise, die anderen wählten den Backhenderlsalat sowie Gansl und Schnitzel.

Marchfelderhof_3Marchfelderhof_2Marchfelderhof_5Marchfelderhof_6Marchfelderhof_7

Die Speisen wurden toll angerichtet und teilweise frisch vor unseren Augen angerichtet. Das Servicepersonal entschuldigte sich sogar zwischenzeitlich für die lange Wartezeit, was uns in diesem Moment wunderte, da nach unserem Empfinden noch nicht so viel Zeit seit der Bestellung vergangen war. Nichts desto trotz lässt sich sagen, dass die klassischen Fleischgerichte besseren Anklang fanden, als mein Wok Gemüse, welches großteils aus matschigen Zwiebeln bestand. Die Suppe war aber super lecker genauso wie mein Aperitif. Das Preis/Leistungsverhältnis ist meiner Meinung nach ok, da alles auf den ersten Blick doch recht hochpreisig für die Gegend erscheint, die Speisen aber dann aufgrund der Größe den Preis wiederum rechtfertigen. So konnten die Backhenderl nur schwer verputzt werden. Das Personal war aber so freundlich und packte die Reste in Alufolie ein und formten daraus gleich einen silbernen Schwan.

In den knapp 2 Stunden, welche wir im Marchfelderhof verbrachten, feierten alleine in unserem Raum inklusive unseres Geburtstagskindes 4 Personen ihren Geburtstag. Dies war nämlich sehr offensichtlich, da der Kellner jedesmal mit einem Dessert inklusive Kerze und einer kleinen 2-Mann-Band um die Ecke kam, die mit Geige und Ziehharmonika aufspielten. Das Geburtstagskind (an diesem Tag fast ausschließlich Männer älteren Semesters) bekam darüber hinaus noch eine kleine „Krone“ mit Schriftzug „Happy Birthday“ aufgesetzt. Es war schon recht witzig mitanzusehen und lockerte die Stimmung ungemein auf.

Marchfelderhof_10Marchfelderhof_11

Als wäre das nicht schon genug Erlebnisgastronomie, stand irgendwann der Gang auf das WC an. Dies musste mal gefunden werden! Der Kellner war so nett und zeigte mir den Weg 🙂 Das Restaurant erinnerte mich oft an ein Theater mit den vielen bunten Lichtern und den Requisiten. Dieser Eindruck blieb sogar am WC erhalten: Neben recht lauter traditioneller Musik, fand sich ein großes Waschbecken mit Nachttöpfen unterhalb und im Eck ein kleiner Schminktisch mit beleuchteten Spiegel und Toilettenartikel zur Verwendung. Geschmückt wurde der Raum darüber hinaus von – was sonst – vielen Bildern mit den diversesten Promis und Federboas. Selbst die Toilette an sich war mit Bildern „tapeziert“, die männliche Promis, wie bspw. Arnold Schwarzenegger, Elvis Presley, Wesley Snipes etc. halb nackt zeigten.

Ich lief durch die Gänge und kam – wie schon die ganze Zeit- nicht mehr aus dem Staunen raus. Da war auch rasch das unbefriedigende Wok Gemüse recht rasch vergessen 🙂 Als ich meine Kamera rausholte um diese Momente festzuhalten, glaubte ein Gast sogleich, dass ich von dem TV-Sender Puls 4 wäre und ein Kellner wollte gleich ein Selfie mit mir machen. Alles irgendwie crazy im Marchfelderhof 🙂 Doch genau das ist das Konzept dieses einmaligen Restaurants und auch dies macht es aus, warum man immer wieder hinfährt: Es gibt einfach immer etwas neues zu entdecken!

**Ani**

Marchfelderhof_15Marchfelderhof_9Marchfelderhof_13Marchfelderhof_16Marchfelderhof_17Marchfelderhof_8Marchfelderhof_14Marchfelderhof_18Marchfelderhof_4

Marchfelderhof

Bockfließerstraße 31

2232 Deutsch Wagram

365 Tage im Jahr geöffnet!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s