TEAMWORK! Welche Verhaltensweisen wir uns von den MINIONS abschauen können

Wer kennt sie nicht, die kleinen Minions, die ihre eigene Sprache sprechen, für jede Schandtat bereit sind und am liebsten Bananen essen?! Wer jetzt glaubt, dass dies eine Review über einen Film für Kinder ist, der/die hat sich geschnitten, denn ihr glaubt ja nicht, wie viele Verhaltensweisen wir uns von den Minions unbedingt abschauen sollten. Da gibt es nämlich einige, die die Teamarbeit erleichtern…

BANANA! Das erste Mal, als ich „Ich einfach unverbesserlich“ im Kino sah, war ich schon hin und weg. Die kleinen Minions, die dem bösen Gru bei seinen Plänen helfen sollten, hatten mein Herz und meine Lachmuskeln sofort erobert. Sie sind so ein witziges Völkchen, sprechen ihre eigene Sprache (die ich bis heute nicht verstehe) und schreien nicht allzu selten „BANANAAA“. Es war ein super lustiger Film, den ich mir immer wieder gerne angesehen habe. Bei näheren hin- und öfteren ansehen merkt man aber, dass hinter dem komischen Kinderfilm, auch ein paar Verhaltensweisen stecken, die uns im täglichen Arbeitsleben, speziell wenn es um die Zusammenarbeit in Teams geht, sehr behilflich sein können. Die Minions schaffen es schließlich auch, sich aus jeglichen verzwickten Situationen zu retten – und das natürlich als Team, denn einer alleine würde nicht so weit kommen.

„Bello, me want Banana!“

Die kleinen gelben Freunde haben auch zu jeglicher Uhrzeit immer Hunger und könnten andauernd ihre Bananen verdrücken, was ein „echtes“ Team in der Wirtschaft natürlich auch könnte, doch gibt es da die ein oder anderen essentielleren Verhaltensweisen, die uns, die wir in der Wirtschaft tätig sind, weiterbringen.

Mache Fehler und mache diese oft!

Die Minions sind bekannt dafür sehr oft etwas auszuprobieren, wobei dieses Experiment dann auch umso öfter schief geht. Doch auch, wenn ein Minion-Kollege mal nicht mehr gelb, sondern eher verkohlt aussieht, feiern sie sich selbst dafür. Denn die Angst zu versagen kennen sie nicht. Sie feiern auch ihre Misserfolge und freuen sich darauf, es nächstes Mal einfach besser machen zu können. Mit „Fehler oft machen“ ist natürlich nicht gemeint, die selben Fehler wieder und wieder zu begehen, sondern daraus zu lernen und sich einfach wieder neu zu erfinden. Wir sollten es endlich in unsere Köpfe kriegen, dass Fehler zu einem Entstehungsprozess dazugehören, denn ohne Fehler wiederum würde doch irgendwie was falsch laufen?! Erst durch unsere Misserfolge können wir lernen und daraus wiederum wachsen.

giphy1

Sei happy und hab Spaß an deiner Tätigkeit!

Klingt einfach, ist es in den meisten Fällen auch! Es ist kein Geheimnis, dass wir produktiver sind, wenn wir Spaß an der Tätigkeit haben. Bei den Minions ist es nicht anders: Habt ihr sie schon mal schlecht gelaunt gesehen, wenn sie wieder eines ihrer Experimente wagen? Nein! Im Gegenteil: Sie machen sich sofort dran und drauf alle andere zu begeistern und sie zum Mitmachen zu bewegen. OK, Minions zu begeistern scheint nicht so schwer, da sie recht schnell zu überzeugen sind. Sie sind dann mit voller Eifer dabei und geben sich voll und ganz der Sache hin. Im wahren Leben ist dies nicht immer so einfach, da auch nicht alle Tätigkeiten gleich viel Spaß machen und manche/r sowieso deswegen arbeiten geht, um Geld damit zu verdienen. Doch aus welchem Grund auch immer man einer Tätigkeit nachgeht: Hat man Spaß dabei, so wird auch der Erfolg nicht lange auf sich warten lassen.

Bleibe neugierig und albern!

Dieser Punkt hängt unmittelbar mit dem vorherigen zusammen: Die Minions haben uns gezeigt, dass die besten Ideen daher kommen, dass sie immer neugierig durchs Leben gehen. Sie sind an allem interessiert und das wichtigste: Sie albern auch herum! Mit Ernst an die Sache heranzugehen gehört in manchen Situationen dazu, wobei die verrücktesten Ideen immer dann auftauchen, wenn man eben nicht so ganz bei der Sache ist und herumalbert. Denn dann ist der Kopf mal frei und kann Kreativität zulassen. Deshalb ist der Spaß und das Herumalbern mindestens genauso wichtig, wie der Ernst.

giphy2

Einmal ein Team, immer ein Team!

Die größte Lektion, die wir von den Minions lernen können ist jene, dass wenn man einmal ein Team ist, man immer ein Team ist. Denn wie schon die drei Musketiere sagten: Eine/r für alle und alle für eine/n! Auch wenn es Situationen gibt, in denen das Team zu zerbrechen droht, wie es beispielsweise im 3. Teil der Filmreihe „Ich einfach unverbesserlich“ war, so haben sie schlussendlich erkannt, dass sie nur im Team etwas erreichen können und nicht, wenn sie sich im Streit abspalten und ihre eigenen Wege gehen. Nur wenn alle im Team zusammenhalten und füreinander einstehen, dann können Dinge gelingen, die alleine so nie möglich gewesen wären. Dies sollten wir uns immer vor Augen halten. Darüber hinaus braucht ein Team auch immer eine/n Teamleader, der/die den Weg vorgibt, sodass die anderen folgen können.

giphy3

Deshalb: Do it like the Minions! 🙂

**Ani**

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s