One Day in … Maribor!

Neues Jahr, neue Reiseziele! Es gibt noch ein paar Reiseziele, die zwar ganz in der Nähe liegen, ich diese aber bis dato noch nicht besuchen konnte. Eines davon ist Maribor bzw. Marburg. Schon oft vorbeigefahren, doch noch nie Zeit gehabt, anzuhalten und die Stadt zu bewundern…

Da wir Silvester über in der Steiermark verbrachten und danach noch ein paar Tage in der Südsteiermark ausspannten, schlug ich vor, einen Tag in Marburg zu verbringen und die Stadt ein wenig zu erkunden. Gesagt, getan und so ging es am 6. Dezember, also am Hl.  3 Königstag nach Slowenien. In Österreich war es an diesem Tag sowieso sehr ruhig, da es ja ein gesetzlicher Feiertag ist. Keine Stunde später waren wir auch schon am Ziel angekommen und ich muss sagen: Auch in Maribor war es sehr ruhig, fast wie ausgestorben – denn auch hier gilt natürlich der gesetzliche Feiertag. Wir parkten im größten Einkaufszentrum Marburg’s im Europark, welches zu unserer Überraschung geöffnet hatte, da hier Gratis-Parkplätze zur Verfügung gestellt wurden. Mir kam vor, dass sich die ganze Stadt dort zum Shoppen, Essen und Plaudern traf, da dieses heillos überfüllt war. Nichts desto trotz ergatterten wir recht rasch einen Parkplatz und schlenderten sogleich in Richtung Innenstadt, die wir auch nach kurzem Fußmarsch erreichten. Marburg’s Altstadt ist sehr klein und überschaubar, doch recht liebevoll gestaltet: Es gab einen kleinen Eislaufplatz, der errichtet wurde, viele kleine schmale Gassen und ein paar alte Kirchen, die recht beeindruckend waren.

Leider waren alle Geschäfte in der Innenstadt geschlossen, weshalb wir auch recht schnell mit unserer kleinen Sightseeing Tour fertig waren. Trotzdem bekamen wir Hunger und suchten nach einer Möglichkeit auch veganes Essen zu können. Direkt am Hauptplatz lachte uns ein kleines Lokal an, wo wir auch draußen sitzen konnten, um so noch den Tag genießen zu können. Es war ja recht kurios, denn wir hatten den 6. Jänner und saßen ohne Heizstrahler etc. vor dem Lokal – ohne, dass wir erfroren, denn es hatte 15 Grad Plus! Wahnsinn! Das Lokal war gut besucht, trotzdem wurden wir recht freundlich begrüßt und bedient. Die Speisekarte war sogar in deutscher Sprache vorhanden und so bestellten wir eine Kleinigkeit zu trinken und einen veganen Burger. Ich war sehr gespannt, was uns hier aufgetischt werden sollte, denn ich rechnete nicht damit, dass man in Slowenien eine große vegane Auswahl hatte. Doch die Karte bot einiges an veganen Alternativen. Wie ein kleines Kind freute ich mich auf den doch recht großen und gut gefüllten veganen Burger, der mit selbstgemachten Pommes Frites serviert wurde. Er schmeckte wirklich überraschend gut! Nachdem wir gestärkt waren, ging es nochmals zurück zum Europark, wo auch wir ein wenig im Sale nach Schnäppchen suchten und auch fündig wurden 🙂

 

Die Unterkunft

Solltet auch ihr mal in der Gegend sein, dann schaut unbedingt in Marburg vorbei und schlendert durch die Altstadt. Es eignet sich auch gut als Zwischenstopp, wenn ihr euch auf einem Roadtrip befindet, da die Stadt wie gesagt recht überschaubar ist und man recht schnell viele Eindrücke sammeln kann. Natürlich darf bei einem Stadtbesuch auch die richtige Unterkunft nicht fehlen. Da ich selbst schon sehr oft zu Gast war, kann ich euch wirklich das Hotel/Restaurant “Hisa Denk” empfehlen. Man wird super nett empfangen, das Essen ist wirklich ein Traum – ähnlich einem Hauben-Lokal – und die Zimmer so bequem, dass ich gar nicht mehr aus dem Bett hinaus wollte. Hier wird wirklich sehr auf Gastfreundschaft gesetzt und der Wohlfühlfaktor ist immens. Die Küche nimmt auch Rücksicht auf Unverträglichkeiten und Geschmäcker: Man gibt beim Servicepersonal bekannt, auf was man Lust hat (Fisch, Fleisch, Vegetarisch, Vegan) und daraus wird dann ein 4-6 gängiges Menü gezaubert. Auch das Frühstück wurde extra für uns vegan zubereitet. Wir konnten uns nur wohlfühlen und wären am liebsten gar nicht mehr nach Wien zurückgefahren.

 

**Ani**

Share your thoughts