#Career2Watch: Buchbinderei Strandl / Bloggertag

*Einladung | BuchbinderInnen – was machen die eigentlich genau? Diese Frage stellte ich mir, als ich neulich eine Einladung zum Bloggertag der Buchbinderei Strandl bekam. Um eine ausführliche Antwort zu bekommen, nahm ich die Einladung dankend an und so ging es letztes Wochenende nach Linz. Ich bekam nicht nur meine Fragen beantwortet, sondern musste auch selbst ran und konnte so das Handwerk des Buchbindens selbst ausprobieren. Was dabei rausgekommen ist? Einfach mal weiterlesen 🙂 …

 

Back 2 The Roots

Dadurch, dass ich mich meistens mit den Themen rund um die Digitalisierung der Arbeitswelt beschäftige, freute ich mich, letztes Wochenende einen Ausflug in die analoge Welt des Handwerks machen zu dürfen. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich recht wenig Bezug zu handwerklicher Arbeit habe und somit schon gar nicht zur Buchbinderei. Mir ist diese Sparte gänzlich unbekannt. Ich hatte auch keine Ahnung, was BuchbinderInnen den ganzen Tag tun – Buchbinden? Beim Bloggertag der Buchbinderei Strandl war ich nicht alleine mit meinen vielen Fragezeichen im Kopf, da die anderen TeilnehmerInnen auch gespannt waren, was denn an diesem Tag so passieren würde. Wir wurden aber gleich sehr herzlich von den beiden GastgeberInnen Clemens und Julia Strandl begrüßt, die das Familienunternehmen nun in 3. Generation weiterführen. Es ist wirklich schön zu sehen, dass es noch kleine Traditionsunternehmen gibt, die es aber gerade in der heutigen Zeit nicht leicht haben, am Markt neben den großen Druckereien bestehen zu können. Neben dem Handwerk interessierte mich natürlich besonders das Berufsbild, welches konkret “BuchbinderIn & FacheinrahmerIn” heißt. Julia erkärte mir, dass sie es recht schwer haben MitarbeiterInnen zu finden, die genau dieses Handwerk gelernt haben. Das Berufsbild gerät leider immer mehr in Vergessenheit, da viele Bücher heutzutage maschinell gefertigt werden – aufgrund des Preises und der Schnelligkeit. Sie würden auch gerne Lehrlinge ausbilden, doch gestalten sich die Berufschancen nach der Lehre recht schwierig, da sie eine der letzten Buchbinderein im Raum Linz/Oberösterreich sind. Eine Alternative wäre nur an einer Maschine zu stehen und diese zu bedienen, wobei dies natürlich kein Anreiz für junge Talente ist.

 

 

Traditionell & Digital – so gehts!

Wie schafft man ein Traditionsunternehmen mit Traditionshandwerk in einer digitalen und schnelllebigen Welt zu führen? Das war wohl die spannendste Frage, die ich mir an diesem Nachmittag stellte. Wie gesagt, ich hatte überhaupt keinen Bezug zu diesem Handwerk bzw. arbeite ich selbst ja auch in einem sehr innovativen und digitalen Umfeld, sodass ich schon recht gespannt war, wie die Antwort darauf ausfallen würde. Clemens erklärte uns allen zu Beginn, wie er durch seinen Vater bzw. Großvater zu dieser Ausbildung gekommen ist und erzählte, dass er nach der Übernahme von seinem Vater wirklich freie Hand hatte, den Betrieb so zu gestalten, wie er es für richtig hielt. Somit setzten sie auf die Themen “Do it yourself”, Nachhaltigkeit, Tradition, Handwerk, Kunst, Bücher und Lifestyle, stellten ihre Homepage auf neue Beine, starteten einen Corporate Blog und setzten auf die sozialen Medien. Speziell durch ihren Blog sowie den Firmenauftritt auf Facebook und Instagram, schafften sie es bereits eine breitere Masse auf ihre Themen und Produkte zu sensibilieren – denn die Frage “Was macht ihr eigentlich so?” bekamen sie des öfteren zu hören. Sie bieten aber nicht nur handgebundene Bücher aller Art, wie bspw. Abschlussarbeiten, Chroniken, Gästebücher, Fotobücher etc. an, sondern viel mehr. Die Palette reicht von Komplettpaketen für Hochzeiten (Hochzeitslogo, Papeterie, Ringbücher etc.) bis über sogenannte #Herzensbücher (Reisebücher, Meilenstein-Bücher, Lieblingsmensch-Bücher etc.), Bildeinrahmungen, Objekteinrahmungen (gerahmtes Brautkleid, T-Shirt etc.), Buchreperaturen/Restaurationen, Urkundenmappen, Speisekarten, Schmuckladeneinbau, Kartonagen, Verpackungen, Etuis, Spezialanfertigungen aus Papier, Karton, Leder und Leinen jeder Art. Ihr seht, das Angebot ist groß und reicht weit über das klassische Buchbinden hinaus.

 

 

Mein personalisiertes und selbstgemachtes Notizbuch <3

Um nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis erleben zu können, haben sich die beiden etwas ganz spezielles für uns Blogger einfallen lassen. Wir duften nämlich unser eigenes, personalisiertes und nachhaltiges (da wiederbefüllbar) Notizbuch selbst gestalten. Die Überraschung war gelungen, doch löste sie bei mir ein bisschen mulmiges Gefühl aus – ich bin leider nicht die begabteste, wenn es um handwerkliche Tätigkeiten geht. Schon im Handarbeitsunterricht landeten meine Meisterwerke entweder in irgendeiner Kiste oder direkt im Müll, da sie einfach nicht schön oder auch zu benutzen waren. Aber ja, es war ja nun auch schon eine Zeit vergangen, also probierte ich es einfach mal aus und ließ es auf mich zukommen. Natürlich wurden wir ja auch in jedem Schritt von Clemens unterstützt und so konnte ja fast nichts schiefgehen, oder? Den Prozess vom Haufen Blatt Papier zu einem gebundenen Notizbuch hab ich euch in den Bildern festgehalten – und natürlich auch mein Ergebnis 🙂 Viel Spaß beim Durchscrollen!

 

Papier schneiden

 

 

Papier falten & 6 Blätter jeweils ineinander stecken

 

 

Papier durchstechen mittels selbstgebastelter Stichvorlage

 

 

Die einzelnen Blätter mit einem dickeren Faden verbinden, gut verknoten und Verbindungsband einfügen

 

 

kurz Pressen, Leimen & gut trocknen lassen

 

 

Inzwischen Schrift, -art und -farbe für die Prägung auswählen

 

 

Ledereinband (aus Lederresten recycelt) bearbeiten, sodass nachher die Gummibänder hineingeflochten werden könnnen

 

 

Das Ergebnis kann sich überraschenderweise sehen lassen 🙂

 

 

Dieser Nachmittag hat mich wiederum um eine bzw. mehrere Erfahrungen reicher gemacht, denn so lernt man das Handwerk wiederum zu schätzen und kann auch nachvollziehen, warum manches eben billiger oder teurer ist. Das Buchbinden ist harte Arbeit und erfordert wirklich viel Fingerspitzengefühl sowie Erfahrung. Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, ganz besonders eine Tätigkeit auszuüben, bei der man danach wirklich etwas in der Hand halten kann und somit sieht, was man nach ein paar Stunden Arbeit geleistet hat. Es ist ein unbeschreiblich gutes Gefühl und tut einfach nur gut. Ich kann euch gar nicht sagen, wie stolz ich auf mein Notizbuch bin! Zwar ist es nicht perfekt, aber genau das soll ja sein – perfekt sind wir alle nicht 🙂 Den Bloggertag und euch beide, liebe Julia und Clemens, werde ich jedenfalls in guter und lieber Erinnerung behalten. Die persönlichen Erfahrungen, Eindrücke und Geschenke kann mir keine/r mehr nehmen 🙂

 

Da ich an diesem Nachmittag auch so viele liebe BloggerkollegInnen getroffen habe, möchte ich diese auch gerne hier verlinken <3 #SharingIsCaring ! Auch an euch ein großes Dankeschön! Es hat mich echt gefreut, mit euch ein solches Erlebnis teilen zu dürfen.

WildrTravel.Summer.SeaZhang SchmidtMosauerinStarke MamaAngelique Living Antik

 

Und auch ganz im Sinne des “Support your Local Business”: Schaut doch gerne auf der Homepage oder persönlich bei den Strandls in Linz vorbei! Sie können euch (fast :)) jeden Wunsch erfüllen und stehen euch auch gerne mit Rat und Tat zur Seite. Bei der nächsten Party-, Geburstags-, oder Hochzeitsplanung denkt doch gerne an sie <3 PS: Die Gin- und Candy Bar wurde von Hard Candy Shop zur Verfügung gestellt <3

 

 

**Ani**

 

<< in lehrreicher Zusammenarbeit mit Buchbinderei Strandl >>

2 Comments

Join the discussion and tell us your opinion.

Julia Strandlreply
February 11 at 10:02 AM

Liebe Ani! Ein wundervoller Beitrag mit tollen Bildern – großartige Bloggerinnenarbeit 😉
Danke dir, dass du damit auch allen deinen LeserInnen einen Einblick in unser Handwerk gibst!
Liebe Grüße & bis bald Julia

P.S.: Auf unserer Homepage findet ihr seit heuer auch Kurse rund ums Buchbinden – falls ihr selbst einmal euer eigenes Buch binden wollt – oder auch das Blogbuch im Onlineshop (www.strandl.eu/onlineshop), dass ihr individuell & personalisiert gestalten könnt!

Anireply
February 17 at 02:02 PM
– In reply to: Julia Strandl

Vielen Dank für das liebe Feedback und nochmals ganz herzlich für die nette Einladung <3 <3

Reply to Ani Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.