… und wir spielen Bonnie und Clyde!

Bonnie Elizabeth Parker und Clyde Barrow sind euch nicht bekannt? Die beiden sind damals berühmt geworden, als sie den legendärsten Raubzug der neueren Geschichte starteten. Blickt man ein wenig genauer auf den Werdegang von Bonnie, so kann man sich hier doch einiges abschauen. Kriminielle Energie? Aber nein, es geht doch mehr um das freie Denken, die Anti-Haltung und die Flexibilität aufgrund der uneingeschränkten Mobilität. Was genau wir uns von ihr abschauen können, gibt’s hier nachzulesen …

 

“Komm, wir klauen uns ein Auto!”

Ich fahr’ dich damit rum
Und wir spielen Bonnie und Clyde
Was wir zum Leben brauchen
Werden wir uns schon irgendwie holen
Wir rauben ein paar Banken aus
Oder einen Geldtransport
Wir schießen zwei, drei, vier, fünf Bullen um
Wenn es nicht mehr anders geht
Jeder weiß genau, was er da tut
Wenn er uns aufhalten will

Dies sangen schon vor einigen Jahren die Toten Hosen in ihrem Song “Bonnie & Clyde”. Nur 2 Jahre brauchten die beiden um zu Legenden ihrer Zeit zu werden. Doch wie kam es dazu? Bonnie war 19 Jahre alt und bereits verheiratet als sie Clyde zum ersten Mal im Jahr 1930 traf. Ihr damaliger Ehemann saß wegen Mordes im Gefängnis ein, glücklich war ihre Ehe nie und so wurden beide schnell ein Paar. Doch nur kurze Zeit später landete auch Clyde wegen eines Raubüberfalles dort. Nach einem missglückten Ausbruchversuchs, an dem Bonnie nicht ganz unbeteiligt war, kam Clyde jedoch frei. So begann ihre Karriere als Räuberpaar. Es folgten kleinere Überfälle und Einbrüche in Texas, Oklahoma und Louisiana, später folgten Überfälle auf Banken und Läden. Die Polizei war ihnen natürlich immer auf der Spur und so kam es bereits damals zu wilden Verfolgungsjagden und Schießereien. Schlussendlich starben sie im Kugelhagel, den die Polizei auf ihr Fahrzeug eröffnete, und so wurden beide von etwa 50 Kugeln getötet.

“Leg deinen Kopf an meine Schulter!”

Genauso spektakulär wie ihre Geschichte, ist auch der biographische Hintergrund von Bonnie Elizabeth Parker sowie ihre Motive und ihre Motivation zu den Raubzügen und schlussendlich als Legende in die Geschichte einzugehen. Hier nun ein paar Facts, die wir uns von ihr abschauen können:

Unitasking is the Sh**
Bonnie stammte aus dem kleinstädtischen Dallas und schon damals muss die Langeweile groß gewesen sein. Vom Gedichteschreiben zur größten Verbrecherin aller Zeiten? Richtig, denn speziell im Langeweile-Zustand kommen einem ja die besten Ideen! Auch Clyde musste recht gelangweilt gewesen sein, sodass sie sich entschlossen, den größten Raubzug aller Zeiten gemeinsam zu starten. Es galt bereits damals eine moderen Ansicht von Arbeitsteilung: sie kümmerte sich um die Vision, er war für die erfolgreiche Umsetzung zuständig.
Be “All In”
Die Devise lautet: Alles oder Nichts! Bonnie war von ihrer Vision überzeugt und so tat sie alles um dieser zu folgen. Doch wurde ihr schnell klar, dass dieser Lifestyle auf Dauer nicht gut gehen konnte und so verarbeitete sie ihre Eindrücke in ihren Gedichten. Schaut man nun auf die großen Speaker und sogenannten “Evangelisten” unserer Zeit, erkennt man durch aus gewisse Parallelen, denn auch diese stehen zu 100% hinter ihrer Vision und schaffen es damit tausende von Menschen mitzureißen und zu inspirieren.
Break the Rules
Nicht nur das Timing war ein ideales um als Legende in die Geschichtsbücher einzugehen, denn aufgrund der Weltwirtschaftskrise hatten damals viele Menschen das Gefühl vom System betrogen zu werden und so passte es gut, dass da eine kam, die sich einfach das nahm, was sie wollte. Sondern auch ihre Grundeinstellung alte Konventionen aufzubrechen und gegen alle Regeln zu verstoßen. Natürlich soll dies nicht heißen, dass wir alle kriminell werden sollen, doch auch die erfolgreichen UnternehmerInnen unserer Zeit gaben oft zu, gegen ein paar Regeln gezielt zu verstoßen. So lange wir nicht alle von einem Kugelhagel getroffen werden, ist es ja gut 🙂

**Ani**

Share your thoughts

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.